ASV Ladenburg gegen VfL Sindelfingen – Gewichtheben Oberliga 2019-10-19

Überraschungssieg in Ladenburg

Am vergangenen Samstag ging in der Oberliga für die Sindelfinger Gewichtheber zum Zweitliga Absteiger ASV Ladenburg. Ladenburg startete in die Saison mit über 400 Relativpunkte während Sindelfingen nur auf etwas über 300 Relativpunkte kam. Und da Ladenburg, wie Sindelfingen, viele Frauen in der Mannschaft haben, konnte Sindelfingen nicht mal auf den Punkt im Reißen spekulieren.
Am Wettkampftag sah die Sache jedoch etwas anders aus. Ladenburg konnte nicht auf ihre Mannschaft vom ersten Wettkampftag zurückgreifen wohingegen Sindelfingen in optimaler Besetzung antrat. So kam es, dass in einem sehr spannenden Wettkampf, indem die Führung mehrmals wechselte, am Ende der VfL Sindelfingen den Favoriten ASV Ladenburg mit 2 zu 1 Siegpunkten und 379 zu 371 Relativpunkten schlagen konnte.

Anfangs sah es danach aber noch nicht aus, denn im ersten Block des Reißens machten die drei Ladenburger Frauen ordentlich Druck und die drei Sindelfinger Frauen Sarah und Fiona Dosdall sowie Isabelle Kurth hielten nach Kräften dagegen. Nach dem ersten Block erarbeitete sich Ladenburg eine knapp Führung von 84.5 zu 76 Relativpunkte. In der zweiten Gruppe zeigte sich dann die Personalnot vom ASV Ladenburg. Sie mussten auf einen Heber aus ihrer Jugend zurückgreifen. Der 14 Jährige Ladenburger verkaufte sich sehr stark, aber für Jugendliche ist es sehr schwer Relativpunkte zu machen. So kam es das Sindelfingen im zweiten Block des Reißens das Blatt drehen konnten und die Führung mit 123 zu 109 übernahmen. Bis zum Ende des Reißens konnte dieser noch etwas ausgebaut werden auf 137.2 zu 128. Besonders stark präsentierte sich hier der Sindelfingern Thomas Hoffmann der die 100kg Marke im Reißen knackte.

Im Stoßen galt es nun diese Führung zu verteidigen. Im ersten Block erwiesen sich die drei Ladenburgerinnen etwas stärker als die Sindelfingerinnen und drehten das Blatt wieder. Nach dem ersten Block lag Ladenburg hauchdünn mit 255.5 zu 252.2 Punkten vorne. Wieder lag es am zweiten Block der Sindelfinger. Hier sprang nun Sebastian Pawlik ein, der für Nicolai Györfi das Stoßen übernahm. Nicolai ist ein Spezialist im Reißen, während Sebastian im Stoßen enorm stark ist. So drehte das Blatt nach den ersten Versuchen für Sindelfingen. Sie übernahmen die Gesamtführung mit 354.2 zu 341 und auch die Wertung im Stoßen übernahmen sie erstmals mit 271 zu 213. Diese Führung überdauerte auch die zweiten Versuche. In den dritten Versuchen scheiterten Betty Lee und Thomas Hoffmann leider an ihren Steigerungen und nur Sebastian Pawlik konnte auch den letzten Versuch in die Wertung bringen. So schmolz der Vorsprung im Stoßen auf 4 Punkte dahin, im Gesamtergebnis waren es noch starke 14 Punkte und der letzte Versuch war beim Ladenburger Lukas Roß. Dieser entschied sich dazu den Punkt im Stoßen den Sindelfingern zu entreißen und machte eine 5kg Steigerung auf 145kg. Diese konnte er auch souverän bewältigen und sorgte für etwas Erleichterung bei den Gastgebern, dass sie immerhin einen der drei Siegpunkte zu Hause behalten konnten.

Hervorzuheben auf Sindelfinger Seite sind auch die Bestleistunge von Sarah Dosdall im Reißen von 45kg und im Stoßen 56kg, sowie 54kg im Reißen von Isabelle Kurth.

In zwei Wochen geht es für Sindelfingen zum nächsten Auswärtswettkampf zum SV Flözlingen. Gegen den SV Flözlingen gab es in der letzten Saison zwei sehr spannende Wettkämpfe und auch in dieser Saison kann man ähnliches erwarten. In der letzten Saison hatte am Ende beide male Flözlingen knapp die Nase vorne und auch diese Saison sind sie in der Favoritenrolle.

Die Leistungen der Sindelfinger im Einzelnen:
Sarah Dosdall 45kg Reißen 56kg Stoßen 58 Relativpunkte
Isabelle Kurth 54kg Reißen 66kg Stoßen 73 Relativpunkte
Fiona Dosdall 64kg Reißen 80kg Stoßen 60 Relativpunkte
Betty Lee 51kg Reißen 65kg Stoßen 75 Relativpunkte
Thomsa Hoffmann 100kg Reißen 116kg Stoßen 60 Relativpunkte
Nicolai Györfi 88kg Reißen 8.7 Relativpunkte
Sebstian Pawlik 111kg Stoßen 44.5 Relativpunkte

Bilder vom Wettkampf hier

SGV Oberböbingen 2 gegen VfL Sindelfingen 2 – Gewichtheben Oberliga

Fotos vom Wettkampf hier

Am ersten Wettkampf der Bezirksliga Mittlerer-Neckar traf die zweite Mannschaft der Sindelfinger Gewichtheber auf die Nachwuchsmannschaft des SGV Oberböbingen. Ursprünglich wollte Oberböbingen den Wettkampf sogar wegen Personalmangels kurzfristig absagen. Daher war es abzusehen, dass am Ende die vollbesetzte Sindelfinger Mannschaft als Sieger hervorgehen wird. Die vier jungen Oberböbinger schlugen sich tapfer aber war am Ende sechs Sindelfingern mit 1391 zu 885 unterlegen.

Den Beginn für den VfL machte Christian Metzke war heiß auf die neue Saison. Mit sechs gültigen Versuchen sowie Bestleistungen im Stoßen von 90kg und 156kg im Zweikampf zeigte er das auch auf der Plattform.

Als zweiter Sindelfinger ging Pascal Hüben an die Hantel. Da er beruflich zu sehr eingespannt ist, hat er wenig Möglichkeiten Gewichtheben zu trainieren. Dennoch lies er erkennen das er Potential hat und den Sport liebt. Im Reißen als auch im Stoßen kam er auf jeweils 15kg Steigerung vom ersten zum dritten Versuch, was eher unüblich hohe Steigerung ist. Er brachte alle seine Versuche gültig in die Wertung und beendete den Wettkampf mit 85kg im Reißen und 100kg im Stoßen.

Als nächster ging der Trainer Sebastian Pawlik selbst an die Hantel. Auch er brachte alle seine Versuche gewohnt souverän in die Wertung. Im Reißen 81kg und im Stoßen 108kg.

Neu in der Mannschaft ist Javier Pinilla Garcia. Er ist, wie Cristhian Gereda vor 2 Jahren, aus Kolumbien und zum Studieren ein Jahr in Deutschland. Er ist drei Wochen hier und hat auch noch mit der Klimaanpassung zu kämpfen. Von einer Erkältung angeschlagen konnte er nicht seine gewünschte Leistung abrufen. Im Reißen blieb er an seiner Anfangslast von 80kg hängen. Im Stoßen läuft es auch noch nicht ganz rund. Mit 103kg blieb er auch hier hinter seinen Erwartungen zurück. Auch wenn sein Einstand nicht optimal verlief wird der VfL sicher noch seine Freude an ihm haben und er hat auch sicher das Potential eine Stütze der ersten Mannschaft zu werden.

Nach einigen Unsicherheiten im Warmmachraum präsentierte sich Nicolai Györfi auf der Wettkampfplattform stark. Im Reißen als auch im Stoßen stellte er neue Bestleistungen auf (88kg und 105kg). Was so ein wenig Kniebeugentraining alles bewirken kann.

Als letzter ging Markus Scharnowski an die Hantel. Wegen einer Schulterverletzung konnte er ein dreiviertel Jahr keinen Wettkampf bestreiten. Das merkte man auch bei seinem ersten Versuche, dort wartet er das Signal des Kampfrichters nicht ab und bekam ihn deshalb ungültig. Dummerweise bemerkte er sein Missgeschick in der Ablassbewegung und durch eine Kurzschlussreaktion schabte er dann mit der Hantel sich auch noch den Oberschenkel auf. Er setzte den Wettkampf dennoch fort und brachte von da an alle Versuche gültig in die Wertung. Er kam dabei sogar auf seine üblichen Werte mit 95kg im Reißen und 120kg im Stoßen.