Sindelfingen 2 gewinnt gegen VfL Nagold 2 Kids

Topleistungen zum Saisonabschluss

Thomas, Raja und Gelb
Thomas, Raja und Gleb überzeugten

Am letzten Wettkampftag der Bezirksliga empfingen die Sindelfinger Gewichtheber zwei Mannschaften des VfL Nagold. VfL Nagold 2 (Kinder und Jugendliche) und VfL Nagold 3 (Masters – Gewichtheber über 30 Jahre).

Bestleistung im Stoßen für Raja

Als erstes ging Raja Arabi an die Hantel. Sie eröffnete den Wettkampf mit einem Gewicht, das bei ihrem letzten Wettkampf ihr bester Versuch war. Die 35kg gelangen ihr Problemlos. Im zweiten Versuch erkämpfte sie sich 38kg. Eine neue Bestleistung von 41kg im dritten Versuch wollte ihr an diesem Tag leider nicht gelingen. Im Stoßen lief es dafür umso besser. Schon der erste Versuch mit 45kg stellte ihre bisherige Bestleistung ein. Im zweiten Versuch steigerte sie sich auf 48kg und im dritten überbot sie diese Last nochmal um 2kg. Nun ist 50kg ihre neue Bestleistung.

Carl mit drei Bestleistungen

Der 14 jährige Carl Küschall begann das Reißen mit 43kg. Beim ersten Versuch war er noch etwas ungeschickt. Im zweiten Versuch konnte er die Hantel aber über dem Kopf stabilisieren und in die Wertung einbringen. Im letzten Reißversuch versuchte er sich an einer neuen Bestleistung von 46kg, dies war aber an diesem Tag noch zu schwer. Im Stoßen lief es dafür deutlich besser. Alle drei Versuche waren gültig und er konnte seine alte Bestleistung zwei mal überbieten. Die neue Marke steht nun bei 60kg.

Mit einer ähnlichen Last wie Carl ging der 13 jährige Maximilian Blank ins Rennen. Und auch er scheiterte an seiner Anfangslast. Korrigierte das aber im zweiten Versuch und konnte sich dann noch auf 48kg im Reißen steigern. Auch im Stoßen lief es nicht ganz rund. Dort kam er im zweiten Versuch auf 54kg.

Gleb ebenfalls mit drei Bestleistungen

Im Gegensatz dazu lief es für den 15 jährigen Gleb Kogaj umso besser. Er konnte im Reißen drei technisch sauberer Versuche gültig in die Wertung bekommen. Am Ende belohnte er sich selbst dafür mit einer neuen Bestleistung von 60kg. Im Stoßen lief es genauso gut weiter. Auch hier waren alle seine Versuche technisch sehr gut. Auch hier konnte er mit 77kg eine neue Bestleistung aufstellen. Die 137kg im Zweikampf sind daher auch eine neue Bestleistung für ihn.

Ebenfalls Bestleistungen für Thomas

Für Thomas Hoffmann lief es an diesem Tag ebenfalls hervorragend. Wie Gleb konnte er ebenfalls alle sechs Versuche gültig in die Wertung bekommen. Im Reißen verbuchte er mit etwas Kampf 80kg. Und im Stoßen kam er auf 101kg. Somit waren auch die 181kg im Zweikampf eine neue Bestleistung für ihn.

Der Oldie der zweiten Mannschaft, Thomas Blank, hat im Reißen zwar ordentlich Kraftüberschuss, kann dies aber noch nicht technisch umsetzen. Er meisterte im ersten Versuch 80kg. Aber scheiterte dann zwei mal an 85kg. Im Stoßen ging er es etwas langsamer an und wurde mit drei gültigen Versuchen belohnt. Am Ende verbuchte er 112kg.

Mit diesen Leistungen konnte man die Nachwuchsmannschaft des VfL Nagold mit 1092 zu 612 Sinclairpunkten schlagen (sie konnten leider auch nur mit vier Jugendlichen antreten), aber die Masters Mannschaft war mit ihren 1167 dann doch noch stärker. Für die vielen Jungen Heber war das ein guter und wichtiger Wettkampf um etwas mehr Wettkampferfahrung gewinnen zu können und auch die eine oder andere Bestleistung aufzustellen. Die erfahrenste Mannschaft, der VfL Nagold 3, wurde durch diesen Sieg auch Meister der Bezirksliga. Gratulation.

SV Fellbach gegen VfL Sindelfginen Gewichtheben Landesliga

Hinten von links: Nicolai, Pascal, Marcel, Sandra, Dieter Vorne: Sebastian, Melissa, Fiona, Thomas, Markus
Hinten von links: Nicolai, Pascal, Marcel, Sandra, Dieter
Vorne: Sebastian, Emilia, Fiona, Thomas, Markus

Spannender Wettkampf in Fellbach

Am vorletzten Wettkampftag der Saison ging es für die Gewichtheber des VfL Sindelfingen zum SV Fellbach. Aufgrund der Tabellensituation war Sindelfingen der klare Favorit. Aber durch einige Ausfälle, war klar, dass es einen harten Wettkampf geben würde.Nachdem die Startaufstellung bekannt gegeben wurde, wusste man auch schon, dass es sehr schwer wird die erste Teildisziplin zu gewinnen und womöglich einen der drei möglichen Siegpunkte an Fellbach abgeben muss.

Früher Rückstand im Reißen

Erste an der Hantel für den VfL Sindelfingen war Fiona Dosdall. Sie begann den Wettkampf mit 57kg Hantelgewicht. Diese konnte sie auch locker bewältigen ohne in die Hocke zu gehen. Umso erstaunlicher war es, dass ihr zweiter und dritter Versuch mit 59kg mislangen. Vermutlich ist das ihrem aktuellen Trainingspensum geschuldet. Dennoch sind die 57kg nur 3kg unter ihrer Bestleistung.

Nach Fiona stieg der 17 jährige Thomas Hoffmann in den Wettkampf ein. Er begann den Wettkampf mit 73kg, was bereits 1kg über seinen bisherigen Wettkampfbestleistung war. Diese konnte er ohne Probleme bewältigen. Im zweiten Versuch ging er dann an 76kg. Auch diese bewältigte er ohne Probleme. Im dritten Versuch steigerte sein Trainer Sebastian Pawlik um weitere 3kg auf 79kg. Nach einem starken Zug fing er die Hantel in der Hocke ab. Beim Aufstehen musste er ein paar Schritte nach vorne machen um den Versuch noch zu retten. Dies gelang ihm auch und er durfte sich über eine weitere neue Bestleistung freuen.

Als nächstes ging Nicolai Györfi an die Hantel. Im ersten Versuch scheiterte er zu seiner eigenen Überraschung an 75kg. Im zweiten Versuch ging er an 80kg. Dieser Versuch sah aus wie der zuvor. Die Hantel flog über den Kopf und er fing sie mit gestreckten Armen in der Hocke ab. Dann kämpfte er um Stabilität und musste dann die Hantel hinter sich ablegen bevor er damit aufstehen konnte. Im dritten Versuch machte er seine Sache dann deutlich besser und brachte die 80kg scheinbar problemlos in die Wertung. Nach dem Versuch meinte er, dass bei diesem Versuch auch 5kg mehr drin gewesen wären.

Nach den ersten drei Hebern beider Mannschaften, hatte der SV Fellbach einen kleinen Vorsprung von 9 Punkten herausgearbeitet.

Für den VfL ging als nächstes Sebastian Pawlik an die Hantel. Er begann den Wettkampf mit 83kg, die er ohne Probleme bewältigte. Im zweiten Versuch konnte er sich dann auf 88kg verbessern. Die 91kg im dritten Versuch bewältigte er ebenfalls souverän.

Markus Scharnowski begann das Reißen 90kg. Im zweiten Versuch konnte nach kurzem ausbalancieren in der Hocke ebenfalls 93kg gültig in die Wertung bekommen. Die 96kg im dritten Versuch konnte er nicht über dem Kopf halten.

Marcel Dingler machte es ein wenig spannend, als er im ersten Versuch an 95kg scheiterte. Im zweiten Versuch lies er jedoch keine Zweifel, dass er Herr über dieses Gewicht ist. Mit den 100kg im dritten Versuch hätte er seine Bestleistung eingestellt, leider waren sie am diesen Tag doch zu schwer.

Nach dem Reißen führten die Fellbacher mit 19 Punkten. Diese galt es nun aufzuholen.

Aufholjagd im Stoßen

Im Stoßen scheiterte Fiona gleich an ihrem ersten Versuch bereits am Umsetzen. Ohne die Punkte von Fiona hätte man keine Chance mehr gehabt den Rückstand aufzuholen. Nicolai und Thomas konnten beide im ersten Versuch 93kg in die Wertung bekommen. Neuer Stand nun 84 zu 114. 30 Punkte Rückstand. Fionas nächster Versuch an 77kg war 26 Punkte wert. Das Umsetzen sah nun so leicht aus, dass man sich fragen musste was beim ersten mal passiert war – aber so ist Gewichtheben. Auch der Ausstoß von den Schultern über den Kopf bereitete ihr kein Problem. Siegeschancen bewahrt. Nicolai und Thomas bewegten sich im Gleichschritt und konnten beide 97kg in die Wertung bekommen. Damit war der Spieß gedreht. Knappe Führung für Sindelfingen. Neuer Punktestand 127 zu 122.

Thomas mit Bestleistung

Fiona konnte 80kg leider nicht Umsetzen. Genauso ging es Nicolai mit 100kg. Thomas durfte sich durch das ausstoßen von 100kg über eine neue Bestleistung freuen. Neuer Zwischenstand 130 zu 129 für den VfL.

Sebastian dreht den Wettkampf

Im zweiten Dreierblock begann Sebastian mit 100kg, Marcel mit 107kg und Markus mit 113kg. Alle drei meisterten ihre Anfangslasten. Genauso die drei Fellbacher. Neuer Punktestand 206 zu 213. Fellbach war wieder vorne.

Sebastian schonte im ersten Versuch noch seine angeschlagene Schulter, entschied sich dann aber im zweiten Versuch für eine Steigerung um 15kg auf 115kg um den VfL auf die Siegerstraße zu bringen. Diese Aufgabe meisterte er auch sehr gekonnt. Marcel und Markus hatten mit ihren Versuchen zu kämpfen aber brachten beide ihre Versuche in die Wertung (110kg und 118kg). Neuer Zwischenstand 229 zu 221 für den VfL. Sebastians Einsatzbereitschaft trug Früchte. Die Fellbacher hatten jedoch noch ihre Chancen. Aber da nur einer der Fellbacher einen gültigen Versuch in ihrem dritten Versuchen gültig bekamen, war der Wettkampf nun vorzeitig gewonnen. Leider bekamen von den drei Sindelfingern nur noch Sebastian Pawlik mit 119kg einen gültigen Versuch hin. Marcel scheiterte am Umsetzen von 113kg, Markus scheiterte am Ausstoß von 123kg.

Zwei zu Eins für den VfL. Fellbach gewann das Reißen, Sindelfingen das Stoßen und die Gesamtwertung. Besonders hervorzuheben ist, dass Thomas Hoffmann im Reißen, Stoßen und Zweikampf neue Bestleistungen aufstellen konnte.

Baden Württembergischen Meisterschaft Masters im Gewichtheben

Markus, Romina und Sebastian
Markus, Romina und Sebastian bei der Siegerehrung

Topleistungen bei der Baden Württembergischen Meisterschaft

Am 11.2 fuhren Sebastian Pawlik, Romina Schulze und Markus Scharnowski von den Gewichthebern des VfL Sindelfingen in den Luftkurort und Winterwunderland Eisenbach im Hochschwarzwald. Dort fand die Baden Württembergischen Meisterschaft der Altersklassen 30 und älter statt. Bisher gab es Altersklassen ab 35 Jahre und älter. Die Altersklassen werden immer in 5 Jahresschritten eingeteilt. Also 35-40, 40-45 usw. Seit diesem Jahr gibt es nun auch eine Altersklasse 30-35 Jahre, in welcher alle drei Heber des VfL auch starteten. Alle drei präsentierten starke Leistungen und wurde jeweils mit einem ersten Platz belohnt.

Romina mit Bestleistung im Reißen

Als erste ging Romina Schulze an die Hantel. Sie eröffnete den Wettkampf mit 45kg. Diese bewältigte sie auch problemlos. Im zweiten Versuche ging sie an 48kg. Nachdem sie die Hantel über den Kopf befördert hatte und in der Hocke abgefangen hatte, stabilisierte sie das Gewicht noch kurz in dieser Position und stand damit auf. Somit war ein weiterer gültiger Versuch in der Wertung. Im dritten und damit letzten Versuch in dieser Disziplin wurden dann 51kg aufgelegt. An dieses Gewicht ging sie zuletzt bei der deutschen Meisterschaft im Oktober 2016. Auch hier konnte sie die Hantel über Kopf in der Hocke abfangen. Als sie versuchte damit aufzustehen bemerkte sie jedoch, dass sie die Hantel verlieren würde und ging wieder zurück in die Hocke. Mit viel Können gelang es ihr dann doch die Hantel zu kontrollieren. Dieser Kampf dauerte ca. 3 Sekunden bzw. für die Sportlerin eine gefühlte Ewigkeit. Sie konnte dann mit diesen 51kg aufzustehen und der Versuch wurde dann auch vom Kampfrichter als gültig gewertet.

Im Stoßen begann sie den Wettkampf relativ aggressiv mit 57kg. Was nur 3kg unter ihrer Bestleistung von 60kg liegt. Sie konnte das Gewicht aber ohne Probleme Umsetzen und auch überzeugend ausstoßen. Im zweiten Versuch wollte sie dann die Bestleistung von 60kg im Stoßen bestätigen. Gleichzeitig wäre es auch eine neue Zweikampfbestleistung gewesen. Nach einem sehr gut Zug konnte sie die Hantel auf ihre Schulter befördern. Jedoch gelang es ihr dann nicht das Gewicht dort richtig zu kontrollieren und sie musste es ablassen. Im dritten Versuch wiederholte sich das ganze leider. Dennoch war das eine sehr starke Leistung und ihr zweitbestes Ergebnis im Zweikampf (108kg) in ihrer Gewichtheberlaufbahn.

Sebastian und Markus gleich auf

Sebastian Pawlik und Markus Scharnowski lieferten sich ein kleines Kopf-an-Kopf-Rennen. Sebastian ist jedoch mit 75kg deutlich leichter als Markus mit 88kg, was Sebastians Gewichtheberkönnen nur unterschstreicht.

Beide eröffneten das Reißen mit 85kg. Dieses Gewicht stellte auch für beide kein Problem dar und man hätte meinen können, dass beide gar nicht komplett in die Hocke hätten gehen müssen um es zu bewältigen. Im zweiten Versuch ging Sebastian an 89kg, was nur 1kg unter seiner besten Leistung der letzten Monate ist. Aber dass dieses Gewicht kein leichtes ist, konnte man als Zuschauer bei diesem Versuch nicht sehen. Markus wagte sich an 91kg. Auch er ließ seinen Versuch noch relativ einfach aussehen. Sebastian legte dann wieder vor mit 93kg. Auch diesen Versuch lies er so einfach aussehen wie die zwei Versuche zuvor. Markus lies dann 94kg auflegen. Nachdem er das Gewicht über den Kopf befördert hatte und in der Hocke abfing, musste er die Hantel noch für eine Sekunde stabilisieren bevor damit aufstand und auch diesen Versuch gültig in die Wertung brachte.

Im Stoßen wiederholten die Zwei dann das Katz und Maus Spiel. Sebastian begann den Wettkampf mit 112kg. Dieses Gewicht brachte er problemlos auf die Schultern und von dort auch über den Kopf. Markus verspekulierte sich etwas in der Warmmachzeit. Er wollte eigentlich mit 110kg beginnen. Aber um sich etwas Zeit zu kaufen. Begann er mit 113kg was ihm ca. 2 Minuten Verschnaufpause brachte. Dieses Gewicht stellte aber kein Problem dar. Im nächsten Versuch gingen beide auf 118kg. Sebastian zeigte einen technisch einwandfreien Versuch und hatte damit die Nase wieder vorne. Markus legt mit einem ebenfalls überzeugenden Versuch nach. Im dritten Versuch steigerten dann beide auf 122kg. Sebastian legte wieder vor. Er setzte die Hantel vom Boden ohne Probleme auf die Schultern um. Auch das Ausstoßen sah gut aus, aber er musste dann doch ein Schritt nach vorne gehen, den er sonst nicht macht, um die Hantel sauber stabilisieren zu können. Markus brachte die Hantel auch probemlos auf die Schultern. Im Ausstoß musste er sich aber etwas Zeit nehmen um die Hantel im Ausfallschritt zu stabilisieren, ehe er beide Füße zusammenführte und die Hantel über Kopf hielt bis der Kampfrichter das Signal zum ablassen gab.

Für beide war es, wie für Romina, das zweitbeste Ergebnis ihrer Gewichtheberlaufbahn. Vor allem bei Sebastian ist das beachtlich, denn er ist bereits seit 15 Jahren beim Gewichtheben aktiv. Sebastian kam auf 215kg, Markus auf 216kg. Wir wünschen ihnen, dass sie sich genauso bei ihrem nächsten Wettkampf am 4.3. In Fellbach präsentieren können.


Der GV Eisenbach präsentierte sich als sehr guter Gastgeber. Sie gewannen auch die Mannschaftswertung. Darüber hinaus leistet der Verein auch sehr gute Jugendarbeit. Wir wünschen dem GV Eisenbach weiterhin ein erfolgreiches Engagement im Gewichtheben.