Deutsche Meisterschaft im Gewichtheben 2019

Fotos von der DM hier.

Am ersten Dezember Wochenende war es wieder soweit. Für viele das Highlight ihrer Wettkampfsaison: es wurde die deutsche Meisterschaft im Gewichtheben ausgetragen. Seit 2016 war der VfL Sindelfingen jedes Jahr dort vertreten. 2019 sogar mit drei Vertretern. Bei den Frauen war es Betty Lee und Isabelle Kurth. Thomas Hoffmann startete bei den Junioren. Der letzte Junioren starter für den VfL war sein Trainer Sebastian Pawlik im Jahr 2005.

Den Anfang machte Betty Lee in der Gewichtsklasse bis 55kg. Sie ist die einzige des Trios die schon mal bei einer DM gestartet ist im Jahr 2017. Da Betty keine deutsche Staatsangehörigkeit hat, gab es etwas Verwirrung. Ihre Anmeldung zur Meisterschaft wurde akzeptiert, aber vor Ort wurde ihr eine Teilnahme verweigert. Ihr wurde dennoch erlaubt außer Konkurrenz teilzunehmen. Von den Turbolenzen im Vorfeld ließ sie sich aber auf der Wettkampfplattform nichts anmerken und zeigte fünf technisch sehr schöne Versuche. Nur bei ihrem letzten Stoßversuch war die Luft etwas raus. Am Ende kam sie auf 52kg im Reißen und 63kg im Stoßen. Wäre sie in die Wertung aufgenommen worden, wäre es Platz 13 gewesen.

Zweite Starterin war Isabelle Kurth in der Gewichtsklasse bis 59kg. Für Isabelle war schon der Qualifikationswettkampf ein Kraftakt, der ihr alles abverlangt hatte. Das hat man am Wettkampf vor einer Woche gesehen, bei dem nicht alles rund lief. Man konnte im Reißen noch erahnen wie kräftezehrend die Vorbereitung war. Ihre ersten zwei Versuche war technisch sehr gut, nur im dritten Versuch machte ihr Kopf nicht mehr mit und der Respekt vor der Hantel war zu groß um unter das Gewicht zu springen. Das Reißen beendete sie mit 54kg. Im Stoßen zeigte sie dann im zweiten Versuch etwas schwäche. Sie konnte dann aber trotz Steigerung im dritten Versuch ihr Kämpferherz an 67kg zeigen. Hier arbeitete sie wieder technisch sehr sauber und konnte sich am Ende über einen gültigen Versuch und eine erfolgreiche erste deutsche Meisterschaft freuen. Sie belegte am Ende den 14. Platz.

Thomas Hoffmann startet in der Juniorenwertung in der Gewichtsklasse bis 81kg. Auch bei ihm lief das Training vor der deutschen Meisterschaft nicht mehr ganz rund. Aber auch er konnte sich noch rechtzeitig wieder fangen und zur deutschen Meisterschaft seine Leistung abrufen. Im Reißen kam er auf 97kg im Stoßen auf 117kg. Nur seinem ambitioniertes Ziel, das Bestätigen seiner Bestleistungen, wollte an diesem Tag nicht gelingen. Er kam am Ende auf Rang 5 mit deutlichem Vorsprung auf Platz 6.

Alle drei Teilnehmer des VfL Sindelfingen konnten zeigen, dass sie in diesem Jahr hervorragend gearbeitet haben und das sie es sich verdient hatten auf einer großen Bühne präsentieren zu dürfen. Hier geht das Dankeschön an den SV Germania Obrigheim. Dieser bewies mal wieder, dass sie nicht nur sehr gut Gewichtheben können, sondern auch hervorragend Meisterschaften austragen können.

VfL Sindelfingen gegen SV Germania Obrigheim 2 – Gewichtheben Oberliga 2019-11-30

Alle Bilder vom Wettkampf hier

Zum ersten Heimwettkampf der Saison 2019/2020 empfingen die Sindelfinger Gewichtheber die zweite Mannschaft des SV Germania Obrigheim. Aufgrund des bisherigen Saisonverlaufs und der deutschen Meisterschaft am nächsten Wochenende, stellte der VfL Sindelfingen nicht seine stärkstes Team auf. Obrigheim hingegen hatte schwere Personalnot. Zur gleichen Zeit fand in Berlin die deutsche Meisterschaft der Jugend statt bei der Obrigheim zwei Starter hatte, die beide um die 100 Relativpunkte erzielen können, aber ihnen in diesem Wettkampf fehlten. Aber da Sindelfingen auch im Schonmodus war, kam es zum gleichen Endergebnis, wie wenn beide Mannschaften in Bestbesetzung angetreten wäre, nur mit weniger Relativpunkten. Obrigheim gewann relativ ungefährdet mit 3 zu 0 Siegpunkten und bleibt weiter auf Meisterschaftskurs. Für Sindelfingen wird aufgrund der ausgeglichen Liga die Luft nach unten dünn.

Auf Sindelfinger Seite trat Isabelle Kurth als erste an die Hantel. Sie machte nur drei ihrer sechs Versuche, da sie sich für die deutsche Meisterschaft schonen wollte um dort ein möglichst gutes Ergebnis zu erzielen. Sie kam im Reißen auf 53kg und im Stoßen auf 60kg. Sie war trotz mit 66 Relativpunkten beste Sindelfingerin.
Anja Ammer sprang für Betty Lee ein. Betty wurde ebenfalls für die deutsche Meisterschaft geschont. Anja machte damit ihren ersten Wettkampf in dieser Saison. Aufgrund hoher Arbeitsbelastung war sie nicht optimal erholt in den Wettkampf gestartet, sie machte ihre Sache dennoch gut. Sie kam im Reißen auf 58kg und im Stoßen auf 72kg und 49 Relativpunkte.
Fiona Dosdall zeigte mit 144kg die gleiche Zweikampfleistung wie in ihrem letzten Wettkampf. Sie kam auf 63kg im Reißen und 81kg im Stoßen und 58 Relativpunkte.
Nicolai Györfi startete mit 85kg relativ aggressiv ins Reißen. Dafür wurde er auch gleich mit einem Fehlversuch bestraft. Er ließ sich dadurch nicht beirren und bewies mit 87kg im zweiten Versuch Nervenstärke und brachte ihn nach langem Kampf in der Hocke den Versuch gültig in die Wertung. Im dritten Versuch wollte er noch eine neue Bestleistung von 92kg aufstellen, diesmal verlor er aber den Kampf mit der Hantel in der Hocke. Im Stoßen konnte er aufgrund einer Oberschenkelblessur nicht antreten, was den Sieg für Obrigheim etwas deutlicher ausfallen ließ.
Ebenfalls nicht ganz rund lief es für Marcel Dingler. Im Reißen kam er auf 95kg, was eigentlich sehr gut ist, aber für ihn sein schlechtestes Wettkampfergebnis seit Jahren. Im Stoßen zeigte er dafür sehr viel Kampfgeist und brachte mit viel Biss 111kg über den Kopf. Er steuerte insgesamt 40,8 Punkte bei.
Javier Pinilla Garcia ging zum ersten für die erste Mannschaft an die Hantel. Der Kolumbianer zeigte mit 85kg im Reißen und 108kg im Stoßen einen ordentlichen Wettkampf und trug 31 Punkte auf das Konto der Sindelfinger bei.
Thomas Hoffmann ging ebenfalls an die Hantel. Da er aber auch bei der deutschen Meisterschaft startet bestritt er neuen einen leichten Trainingswettkampf und ging nicht in die Wertung mit ein, seine 90kg im Reißen und 110kg im Stoßen wären aber etwas Ergebniskosmetik gewesen.

Am Ende gewann die stärkere Mannschaft aus Obrigheim verdient mit 346 zu 255 Relativpunkte gegen Sindelfingen. Dieses Ergebnis zeigt aber nicht die Stärke beider Mannschaften. In Bestbesetzung hätte Sindelfingen das Ergebnis der Obrigheimer schlagen können, aber dies wäre eine Realitätsverzerrung, denn für Obrigheim hätte es fast keinen ungünstigeren Wettkampftermin geben können. Und selbst an einem solchen Tag zeigen sie sich in der Oberliga konkurrenzfähig.
Am letzten Wettkampftag 2019 empfängt der VfL Sindelfingen den TV Feldrennach. Am 21.12 (18 Uhr) müssen nochmal alle Kräfte mobilisiert werden um wichtige Punkte gegen den Abstieg zu sammeln. Feldrennach hat das gleiche Ziel und präsentierte sich in den letzten Wettkämpfen mit um die 350 Relativpunkte als sehr starker Gegner. Wir erwarten ein sehr spannendes Duell, also schaut vorbei in der Turnhalle des Pfarrwiesengymnasiums Sindelfingen und feuert beide Teams an.
Davor um 15 Uhr empfängt die zweite Mannschaft die zweite Mannschaft des WFC Nagold.

Zwei Burgen Turnier in Weinheim 2019

Das dritte Jahr infolge konnte der VfL Sindelfingen mit einem Nachwuchsheber beim Zwei Burgen Turnier in Weinheim an den Start gehen. Am ersten Advent startete mit dem 9 Jahre alten Nikita Becker der jüngste Heber des VfL Sindelfingen an diesem Turnier in diesem Zeitraum.

Der Schützling von Trainer Sebastian Pawlik präsentierte sich stark. Nikita Becker erkämpfte sich in einen spannenden Duell den ersten Platz mit 18 Kg im Reißen und 25 Kg im Stoßen. Das waren jeweils neue Bestleistungen für ihn in seiner jungen Gewichtheberkarriere.